Das Schloss

Eine Burg Weißenstein entstand wohl schon ab 1210 und der Ort wuchs langsam um die Stadtburg herum. 1241 wird erstmalig die ursprüngliche Burg der Ritter von Weißenstein in Verbindung mit Ulrich von Weißenstein erwähnt. 1384 kommen die Grafen von Rechberg in den Besitz der Burg. Bereits 1391 erhielt Weißenstein das Stadtrecht. 1471 wird die mit einem barocken Altar versehene Schlosskappelle erstmals erwähnt. Sie wird insgesamt zweimal renoviert: 1700 im barocken und 1877 im neugotischen Stil. Sehenswerte Wandmalereien und Figuren zieren die Schlosskapelle. Schloss Weißenstein erhielt sein heutiges Aussehen mit Staffelgiebeln, Türmen, Erkern und Galerien zu Beginn des 17. Jahrhunderts. Eine echte Rarität ist der überdachte Kirchgang, der direkt vom Schloss zur Kirche in Weißenstein führt. Ähnliche Kirchgänge existieren wohl nur viermal in Deutschland. Von der großzügig angelegten Altane aus, auf der sich in früherer Zeit der sogenannte Tafelbau befand, hat man einen wunderbaren Blick auf den Ort und die Umgebung.